Montag, 11. März 2019

Ey Alter... ALT oder was?!?

Meine Güte, da wollen sie immer alle nicht alt werden...
Na dann hätten sie eben jung sterben müssen!
So einfach ist das! 


Was ich so fragwürdig finde ist, dieses krampfhafte "einen-auf-jung-machen"... 

Sorry, aber das is echt lächerlich. 
Wenn man im Rentenalter oder mit Ü50 immer noch gern aussehen möchte, wie ein 30-Jähriger und man in die Muckibude rennen muss, um ne gute Figur zu machen... den mühsam gezüchteten Wohlstandsbauch in einen Waschbrettbauch verwandeln will... Oh neeeee! Hört auf damit, euch zur Lachnummer zu machen und steht zu eurem Alter! Da ist doch nix verkehrt damit! Da is' doch nix schief gelaufen, weil ihr nicht mit Mitte 20, in der Blüte eures Lebens, ins Gras gebissen habt! (Ihr habt es lieber geraucht! ;-))

Was ist denn bitte so verwerflich daran, älter zu werden??? Als wäre es so eine Art persönliches Versagen, wenn man graue Haare und Falten bekommt. Jugendwahn ohne Ende... Eine ganze Industrie lebt vom Jugendwahn. Kosmetikbranche, Modebranche, Schönheitschirurgen usw...usf... 


Ohne mich!

Ich bin 55 und ich seh absolut nicht ein, warum ich mich dafür schämen sollte.

Ich weiß, wie alt ich bin.
Ich weiß, dass ich nicht mehr mit der glatten Haut einer 20-Jährigen konkurrieren muss. Und ich muss mich zum Glück auch nicht so kleiden und benehmen.  


Ich muss niemandem etwas beweisen. Ich habe Glück, dass es die Natur gut mit mir meinte und ich nicht aussehe wie ein gruseliges Nachtgespenst. 
Insofern...alles gut!
Und ich bin froh, dass ich nicht so tun muss, als wäre ich 20 oder 30 Jahre jünger, als ich nun mal bin. 

Nicht falsch verstehen: Es ist total in Ordnung, wenn man etwas für sich tut, um sich wohl zu fühlen. Bewegung, frische Luft usw... Aber am Ende gibt es kein ewiges Leben für diesen Körper. Zum Glück! 


Eine frühere Erscheinungsform von mir














© Text und Bild: Petra Illenseer

Samstag, 9. März 2019

Aus eigener Kraft???

Auch wenn ich mich wiederhole:

2002 hat mich das Rauchen aufgegeben.

Ja, du hast richtig gelesen!!! Das Rauchen hat MICH aufgegeben, 

nicht umgekehrt!

Aber die Gesellschaft findet es offenbar besser, wenn ich behaupte, dass ICH das Rauchen aus EIGENER KRAFT aufgegeben habe.

Na gut Leute... wenn ihr es so wollt:

2002 habe ICH das Rauchen aufgegeben! 


AUS EIGENER KRAFT!!!

Cool, oder? 




















© Text und Bild: Petra Illenseer

Weiter...

...immer weiter...!!!

HUCH! ... Das klingt ja jetz direkt wie ein Mantra vom Yotta! ;-)
Wie auch immer... Es geht tatsächlich immer weiter, auch wenn man das Gefühl hat, im Treibsand festzustecken. 


Treibsand... Das ist echt das Stichwort... Denn ich hatte nach all den Jahren der Anstrengung und nach all der Energie, die ich reingesteckt habe, um aus dieser schwierigen Lage zu entkommen, mehr und mehr den Eindruck, immer tiefer zu sinken, je mehr ich mich abstrampelte.

Es sind gar nicht so viele, die meinen Blog lesen. Ich mach auch keine Werbung dafür. Ich bin keine Influencerin oder sowas in der Art. Ich bin zu alt für so´n Scheiß!
Ich teile einfach nur ein paar meiner Gedanken.
Und ich bin tatsächlich dazu in der Lage, ganze Sätze zu bilden, was heutzutage gerade im Social-Media-Bereich eher nicht so die Kernkompetenz zu sein scheint. Da reicht es schon, wenn du im Chat einfach nur "hi" oder " was geht" schreibst. Satzzeichen werden im Grunde entweder gar nich mehr benutzt oder völlig falsch zum Einsatz gebracht.

Egal. Is halt so ein Zeichen der Zeit.

Ich habe von (m)einem Rentengutachter mittlerweile ein weiteres Gutachten erhalten. Nach einer 2-stündigen Untersuchung! Er hat meinen Antrag natürlich ABGELEHNT. Das war sein Mantra: ABLEHNEN!!!
Er scheint eine hohe Meinung von mir zu haben, bescheinigt mir eine "überdurchschnittliche Allgemeinbildung und Intelligenz", was zwar schön ist, aber ich stellte den EM-Rentenantrag nicht aufgrund von mangelnder Intelligenz, sondern weil... ach... Es ist echt zu absurd, um hier darüber zu schreiben. Im Grunde bin ich also total kaputt, aber zu intelligent für diese Rente... äh... oder so... Ich glaub, die kapieren das selber nicht so ganz. 


Das Sozialgericht rät mir quasi dazu, mein "Anliegen" aufzugeben... Das würde ich lieber heute als morgen tun, wenn es mir gut gehen würde und ich mich fit genug fühlen würde. 

Also: WEITER... immer weiter... 

© Text und Bild: Petra Illenseer





Mittwoch, 6. Februar 2019

Spurlos


Kürzlich bin ich wieder auf diese ziemlich bekannte "Traum-Geschichte" gestoßen. 

Es handelt sich um "Footprints" von Margaret Powers.
Ich möchte die kleine Geschichte hier teilen, weil sie einfach so berührend finde. 
Sie sei Denjenigen gewidmet, die gerade durch schwere Zeiten gehen und die sich manchmal allein und verzweifelt fühlen.
Hier der Link: 

Spuren im Sand

© Text und Bild: Petra Illenseer






Dienstag, 22. Januar 2019

Sonnenaufgang?

All die aufgeklärten Menschen, die behaupten, dass die Sonne auf- oder untergeht, haben im Grunde unrecht.
Die Sonne geht weder auf noch unter.

Sie ist ein Fixstern und sie bewegt sich nirgendwo hin. 

Wenn sie das tun würde, dann wär´s ganz schnell aus mit uns.

Es ist die Erde, die sich dreht! 

Und das nennen wir dann Sonnenauf- oder -untergang. 

Am Ende isses egal.


© Text und Bild: Petra Illenseer

Dienstag, 8. Januar 2019

Was machst du so in deiner Freizeit?

Ich muss jedes Mal schmunzeln oder gar lachen, wenn ich diese Frage irgendwo höre. Und ich hör sie gerade komischerweise recht oft. Offenbar scheint das die beliebteste Standardfrage bei Dates zu sein. Wenn man also so langweilig, farblos und uninteressant is, dass einem sonst nix einfällt, dann kann man notfalls auf diese Frage zurückgreifen:

"Was machst du so in deiner Freizeit?"

Und wehe, dem Gegenüber fällt auf diese Frage dann NIX ein, was du auch nur ansatzweise für spannend halten könntest! ;-)))

Ähm...

Und, was mach ICH so in meiner Freizeit?

ATMEN? ;-) 

(Und noch nich mal das, denn ES atmet mich auch im Tiefschlaf, wenn ICH nich da bin!!!)

Keinesfalls isses Fallschirmspringen, Extremsport (egal welcher Art), Pole-Dance, uferlose Abenteuerreisen an ungewöhnliche Orte, die keiner kennt, ja, die es am besten GAR NICHT MAL GIBT! Oder wie 

wär´s zur Abwechslung mal mit Fallschirm-Springen ohne Fallschirm, oder Bunjee-Jumping ohne Seil? ;-)))

*haha*


Sorry, ich nehm euch alle nich mehr ernst.

Aber MICH auch nich! 


Zum Glück! 


Creep

© Text und Bild: Petra Illenseer




Donnerstag, 13. Dezember 2018

Hunde "am Strick vor dem Laden"?!

Folgenden Text habe ich vorhin auf der Moosacher Nachbarschafts-Seite hochgeladen, nachdem ich heute leider erneut einen bellenden und jaulenden "Pudel am Strick" erleben durfte. Bislang wurde mein Beitrag allerdings als "übertrieben" empfunden. Das enttäuscht mich jetzt doch ein wenig. Ich werde das mal im Auge behalten. 
Ok... Jetzt sogar so eine Art Shitstorm. Als hätte ich ein Verbrechen begangen, indem ich einfach nur Mitgefühl zeigte. Künftig werde ich also versuchen, Dinge, die mir missfallen zu ignorieren. Menschen, die vielleicht Hilfe benötigen am besten auch... Das ist offenbar nicht erwünscht. 







Hunde am Strick vor dem Laden?

von Petra Illenseer aus Moosach Süd







Liebe Moosacher Nachbarn,
als ausgebildete Hundetrainerin fällt mir leider immer wieder unangenehm auf, dass Hunde vor einem Laden "am Strick festhängen", während ihre Besitzer einkaufen gehen. Die angeleinten Hunde werden dort zum Teil mit unzumutbaren Situationen konfrontiert. Die Besitzer bekommen das nicht mit. Die sind ja nicht dabei. Die Hunde müssen während des "Angeleint-Seins" mit allem allein fertig werden. Da laufen Passanten vorbei, die Hunde nicht mögen. Passanten, die den Hund beschimpfen. Passanten, die Angst vor Hunden haben. Passanten, welche die Individualdistanz des Hundes nicht einhalten. Es gibt sogar Passanten, die dem Hund Leid zufügen wollen. Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen. Ich beobachtete da leider schon etliche Situationen, die mir ganz und gar nicht gefallen haben.
Ich würde hier gerne ein Zeichen setzen, weiß aber auch, wie schwierig es ist, Hundebesitzer davon zu überzeugen, dass es nicht ganz so okay ist, was sie ihrem Hund da zumuten.
Ich würde z.B. anbieten, dem Hund... (wenn er denn schon hilflos an der Leine warten muss)... einen entsprechenden Schutz anzubieten. Ihm während des Einkaufes von mir aus "zur Seite zu stehen", oder während der Zeit mit ihm Gassi zu gehen. Wie das ganze konkret aussehen soll, weiß ich auch noch nicht so genau. Ich würde es gut finden, wenn ich hier von euch Nachbarn ein paar hilfreiche Anregungen bekommen würde.
Freu mich über konstruktive Vorschläge.

Kleiner Nachsatz: Es geht hier nicht um eine neue Geschäftsidee oder darum, möglichst schnell viel Kohle zu machen. Es geht mir in erster Linie um das Wohlbefinden von Mensch und Tier. <3

© Text: Petra Illenseer