Donnerstag, 8. August 2013

Wunderwelt

Diese wundersame Macht, hat mich also wieder geweckt. 
Ich öffne die Augen und da ist sie wieder -
diese Wunderwelt.   
Eben noch das süße Nichts des Tiefschlafs
und jetzt diese Welt voller Licht, Farben, Formen, Gerüche, Geräusche...
Wo war sie, während ich schlief und wer oder was hielt 
diesen Organismus am Leben? 
Wer oder was atmete mich?
Ein Luftzug tanzt mit dem Vorhang. 
Woher kommt der Wind?
Was bewegt ihn?
Die Bäume, die Pflanzen, woher kommen sie?
Woher kommt die Materie, aus der alles besteht?
Ach, komm mir nicht mit wissenschaftlichen Erklärungsversuchen!
Schau einfach selber nach.
Kommt nicht alles aus dem NICHTS?
Dem Ort, wo ich jede Nacht im Tiefschlaf hin geh.
Dem Ort, von dem wir alle kommen? 
Da kommen wir her und da gehen wir wieder hin.
Jede Nacht.
Und irgendwann für ewig.

Grenzenloses Staunen über diese mysteriöse Kraft, die alles werden und wieder vergehen lässt. 

Shiva tanzt die Welt in die Existenz.
Welch ein Zauber!
:-) 


© Text und Bild von Petra Illenseer

Samstag, 3. August 2013

Das große Sterben...

...findet in jedem Moment statt.  

Eben landete ein Rabe in der Dachrinne des Nachbarhauses. Er hatte etwas in seinem Schnabel und spazierte damit kurz in der Dachrinne umher. Dann flog er weg. Diesen Moment wird es so nie mehr geben. 


Gestorben! 

(Der Moment, nicht der Rabe! ;-))

Und so findet ein ständiges "Hineinsterben" von einem Moment in den nächsten statt. Ein unaufhörliches Fließen. 
Du kannst nicht zwei Mal die selbe Blume betrachten, denn beim nächsten Hinsehen ist es schon nicht mehr die selbe. Auch wenn es so scheint.
Du kannst auch nicht zwei Mal über die selbe Straße gehen.
Alle erlebten Momente sind für immer gestorben. Du kannst sie nicht zurück holen. Es gibt immer nur diesen Moment und er ist immer neu und frisch. Nie dagewesen. Einzigartig.

Es heißt, dass unser Körper aus etwa 100.000 Milliarden Zellen besteht. 7 Milliarden davon sterben in jeder Sekunde ab und werden sofort passgenau durch neue ersetzt. So erhältst du also ca. alle 4 Wochen eine komplett neue Haut. Ein ständiges Kommen und Gehen der Zellen und du kriegst dieses Massensterben und -werden nicht mal mit. Es geschieht ohne dein Zutun. Als du heute Morgen aufwachtest, warst du nicht mehr der selbe, der gestern einschlief. 

Alles verändert sich. 
Ständig.

Und doch ist da etwas, das sich nicht verändert.
Etwas Zeitloses. 

Eine Art Kontinuum. 
Eine Konstante.

Danach halte Ausschau.
Und suche nicht in der Ferne. 
Du wirst es nicht außerhalb von dir finden.
Es ist hier! 
Genau HIER!

:-) 

© Text und Bild von Petra Illenseer

Freitag, 12. Juli 2013

Lass das Glück in Ruh´, es tut dir ja auch nix! :)

Hör auf, das Glück zu jagen, dann wirst du vielleicht endlich merken, dass es nie weg war. 
Das Glück findest du immer nur im gegenwärtigen Moment. 
Die scheinbar glücklosen Momente im Leben wurden meist nur deswegen als solche empfunden, weil du den gegenwärtigen Moment nicht annehmen wolltest.
Weil du gedanklich in der Vergangenheit herum gegraben hast, oder du dir über die Zukunft Sorgen gemacht hast.
Stell keine Bedingungen an das Glück. 
Stell keine "Wenn...dann...-Regeln" auf! 
"WENN dieses oder jenes in meinem Leben wäre (oder eben nicht), DANN wäre ich glücklich."
Das ist eine Lüge!
Wenn du es nicht schaffst, ohne Bedingungen glücklich zu sein, wirst du es auch nicht sein können, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Und wenn, dann nur für einen flüchtigen Moment. Denn der Verstand (der rastlose "Affengeist") wird schon wieder damit beschäftigt sein, das Glück festhalten zu wollen. Und somit bist du schon wieder nicht glücklich, weil du dem Glück hinterher jagen musst. Schon wieder übersiehst du, dass es längst schon da ist, das Glück. Genau HIER! Vor deiner Nase! 
Warum also nicht einfach glücklich sein, mit dem was ist? 
Mit dem, was du schon hast? 

Verbanne jedes 
"es KÖNNTE, MÜSSTE, SOLLTE... anders sein" aus deinem Leben und sei einfach mit dem, was gerade ist!
Die Welt wird sich nicht ändern, nur weil du herumnörgelst!  
Die Menschen werden sich nicht ändern, wenn du sie kritisierst!  
Wenn dir die Leute auf die Nerven gehen, dann sei du der Mensch, den du gerne um dich hättest!
Wenn dir die Menschen zu unfreundlich sind, dann bring du die Freundlichkeit zu den Menschen!
Wenn sie dir zu geizig und zu selbstsüchtig erscheinen, dann lebe du die Großzügigkeit und die Selbstlosigkeit, die du bei den anderen gerne sehen würdest! 
Sind sie dir zu laut, bring ihnen die Stille. 
Sind sie dir zu lieblos, dann schenk du ihnen die Liebe, die du bei ihnen vermisst! 
<3 

© Text und Bild von Petra Illenseer